Überlassen Sie Bioethik nicht Experten. Die Online-Bürgerdebatte von 2002 bis 2009.

Die Online Bürgerdebatte zur Bioethik von 2002 bis 2009

1000fragen.de - eine Initiative der
Aktion Mensch

Von 2002 bis 2009 fand auf 1000fragen.de die bis dahin größte Bürgerdebatte zu Themen der Bioethik im deutschsprachigen Raum statt. Mit dem Ziel, einen breiten Meinungsbildungsprozess anzustoßen und die Auswirkungen biopolitischer Entscheidungen auf Menschen mit und ohne Behinderung aufzuzeigen, ist das 1000Fragen-Projekt der Aktion Mensch 2002 angetreten. Mehr als 11.000 Fragen und über 100.000 Kommentare von Bürgerinnen und Bürgern bis zum Projektende 2009 zeigen, dass auch vermeintlich schwierige Themen breit diskutiert werden, wenn ein Forum dafür geschaffen wird.

Bei dem größten zivilgesellschaftliche Diskursprojekt zu Themen der Bioethik im deutschsprachigen Raum ging es nicht darum, das eine Ergebnis zu finden. Eine pluralistische Debatte innerhalb einer offenen Gesellschaft lebt von ihrer Vielfalt. Eine Vielfalt, durch die sich gerade eine lebendige Zivilgesellschaft auszeichnet. Wir dokumentieren daher weiterhin an dieser Stelle die ungefilterten Debatten zu bioethischen Fragestellungen, die auf dieser Plattform stattfanden:

Alle Fragen

Bioethik-Diskussion bei 1000Fragen

Einzelne Diskussion auswählen:

Teilhabe, Inklusion und Zivilgesellschaft bleiben wichtige Themen der Aktion Mensch. Auf den Seiten unserer neuen Inklusionskampagne finden Sie hierzu zahlreiche Informationen und Diskussions­möglichkeiten.

 


Unterrichtsmaterial "Lebensfragen": Sind wir mehr als die Summe unserer Gene?

Lebensfragen - Kontroversen zur Bioethik

Die Aktion Mensch gibt gemeinsam mit dem Gen-ethischen Netzwerk kostenloses Unterrichtsmaterial zum Thema Bioethik heraus: Unter dem Titel "Lebensfragen - Kontroversen zur Bioethik" führen ein Schüler- und ein Lehrerheft ins Thema ein und stellen verschiedene Aspekte der bioethischen Diskussion vor. Präsentiert werden grundlegende Fakten und Positionen aus den Arbeitsfeldern Medizin, Forschung, Wirtschaft und Ethik. Besondere Schwerpunkte bilden die Themen Forschungsfreiheit, Sterbehilfe, Organtransplantation, künstliche Befruchtung sowie ethische Grundlagen und wirtschaftliche Aspekte.

 
Druckversion
Weiterempfehlen an
E-Mail-Adresse angeben: